#16: Fakten-Checks & Plattform-Stress

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Im Intro zu dieser Folge schauen wir über die Marketing-Welt hinaus auf das Geschehen rund um Twitters Fakten-Checks zum Account des US-Präsidenten. Die Plattform-Updates kommen natürlich nicht zu kurz: Besonders Instagram sticht mit spannenden Tests hervor.

Trump VS Social Networks:

Nachdem Twitter zwei Tweets des US-Präsidenten als „potenziell irreführend“ markiert hat, überschlagen sich die Ereignisse: Mit einem Dekret möchte der Präsident die Rechte der Social Media-Plattformen anpassen. Aktuell genießen Netzwerke wie Twitter, Facebook und YouTube den Schutz, dass diese nicht für die auf ihren Plattformen veröffentlichten Inhalte zur Verantwortung gezogen werden können. Eine Anpassung könnte auch für uns in Europa Auswirkungen haben.Timeline: https://www.standard.co.uk/tech/donald-trump-twitter-feud-timeline-a4454181.html

Auch nach der Unterzeichnung des Dekrets setzt Twitter seinen Kurs fort und blendet einen Tweet des US-Präsidenten aus, da dieser gegen die Twitter Regeln zur Gewaltverherrlichung verstößt. https://www.standard.co.uk/news/world/twitter-remove-donald-trump-protest-tweet-a4453971.html

Die Positionierung der Social Networks zum Vorfall sorgt ebenfalls für Aufsehen: Facebook CEO Mark Zuckerberg vertritt die Meinung, dass soziale Netzwerke nicht Schiedsrichter spielen sollen. https://www.spiegel.de/politik/ausland/mark-zuckerberg-kritisiert-twitter-fuer-anmerkungen-zu-donald-trumps-tweets-a-4a710b15-0952-4f9c-8210-e1efcde10586

Viele Facebook-Angestellte widersprechen CEO Zuckerberg: https://www.tagesschau.de/ausland/trump-facebook-105.html

Snapchat geht derweil dazu über die Inhalte des Trump-Accounts nicht mehr auf der Snapchat-Discover-Page anzuzeigen: https://www.nytimes.com/2020/06/03/technology/snapchat-trump.html

  • Weitere Quellen zum Thema:

Sehr informatives Interview mit Online-Expertin Ingrid Brodnig zum Streit zwischen Trump und Twitter: https://www.tageblatt.lu/headlines/eine-expertin-erklaert-was-trumps-streit-mit-twitter-bedeutet-auch-fuer-uns-alle/

The Verge erklärt „Section 230“, die mit Dekret von Trump angepasst werden soll: https://www.theverge.com/21273768/section-230-explained-internet-speech-law-definition-guide-free-moderation

Facebook:

Instagram:

  • Wir hatten bereits darüber berichtet, nun startet die IG TV Monetarisierung vorerst beschränkt auf 200 ausgewählte Creator in den USA. Die Ads folgen der Funktionalität von vergleichbaren Video-Plattformen wie YouTube und speisen bis zu 15 sekündige Spots in den Verlauf von mindestens 2 Minuten langen Videos ein. https://onlinemarketing.de/news/igtv-ads-creator-werbung-monetarisierung (Streichpotenzial: Hatten wir schon. Kommt wohl auch erst 2021 nach Europa)

  • Facebooks Messenger Apps verschmelzen immer stärker. So wurde nun ein bereits von Instagram bestätigter Test gesichtet, der die Kommunikation aus Instagram heraus mit einem Facebook Messenger Kontakt ermöglichen könnte. Instagram bezeichnet den Status auf Twitter als "frühen Prototyp" des Features. Zusätzlich taucht für einige Nutzer nun ein "Plans"-Sticker auf. Mit diesem können "Hangouts" geplant werden, Infos zum Ort des Streams hinterlegt und eingesehen werden, wer an der Veranstaltung teilnimmt. https://www.socialmediatoday.com/news/instagram-tests-messenger-integration-new-plans-sticker-for-scheduling-o/579177/

LinkedIn:

  • Erst vor kurzem noch auf der Roadmap gesichtet, befinden sich die Retargeting-Möglichkeiten auf Basis von Video- und Leadform-Engagement nun im Rollout. Besonders geeignet für jegliche Form eines zeitlich längeren Conversion Funnels, der insbesondere auf LinkedIn seine Wirkung entfalten sollte. Zudem erhält das angeschlossene Audience Network, zu dem nun u.a. Flipboard gehört, eine Erweiterung und somit einen potenziellen Reichweitepush bis zu 25%. https://techcrunch.com/2020/06/02/linkedin-ad-retargeting/ (Streichpotenzial: Hatten wir schon im Rahmen des Thomas Hutter Roadmap-Artikels)

Twitter:

Pinterest:

  • Videos liegen auch auf der Inspirations-Plattform Pinterest voll im Trend. Alleine im letzten Jahr sind die generierten Videoaufrufe dort um das Dreifache gestiegen! Höchste Zeit für einen hauseigenen Guide, der 10 praktische Formate für gelungene Bewegtbild-Kreationen vorstellt. https://business.pinterest.com/en/blog/10-ways-to-make-your-video-ads-stand-out-on-pinterest (Streichpotenzial: An sich ist das nicht wirklich eine News, als vielmehr ein Fundstück).

Snapchat:


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.